Betriebsrente

Die betriebliche Altersversorgung (bAV), ist eine seit Jahrzehnten bewährte Möglichkeit mittels staatlicher Förderung die eigene Altersvorsorge auszubauen. Hier am Beispiel der Direktversicherung.

Die Förderung kann je nach Konstellation vergleichsweise gering bis sehr hoch sein. Neben den gesetzlichen Regelungen ist zu beachten, dass der Arbeitgeber der Versicherungsnehmer ist und die Gestaltungsrechte hat.

Ganz wichtig aber ist, dass Sie sich ausschließlich von einem bAV-Experten beraten lassen, denn hier spielen Steuer-, Arbeits- und Versicherungsrecht eine große Rolle.

 
Wichtige Informationen zum Video !

Für wen eignet sich die Direktversicherung?

Die Direktversicherung eignet sich grundsätzlich für alle sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer, welche auch einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung haben. Weiterhin ist diese ebenfalls für Gesellschafter-Geschäftsführer (GmbH) und Vorstände (AG) interessant. Auch Mini-Jobber (1. Arbeitsverhältnis), die in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen können in die bAV einzahlen. Voraussetzung, Ihr Arbeitgeber stimmt zu, denn Mini-Jobber haben keinen Rechtsanspruch.

Zielgruppe: Arbeitnehmer mit normalem bis sehr hohem Einkommen
Ein 35-jähriger Arbeitnehmer mit Steuerklasse 1, Kirchensteuer, keine Kinder und einem Bruttoeinkommen von 4.000,00 Euro mtl., kann bei mtl. 69,86 Euro weniger Gehaltsauszahlung mtl. 150,00 Euro in die betriebliche Altersversorgung einzahlen. Förderung: 53,43 %.

Zielgruppe: Arbeitnehmer Steuerklasse 5
Eine 35-jähriger Arbeitnehmerin mit Steuerklasse 5, Kirchensteuer, und einem Bruttoeinkommen von 2.700,00 Euro mtl., kann bei mtl. 65,82 Euro weniger Gehaltsauszahlung mtl. 150,00 Euro in die betriebliche Altersversorgung einzahlen. Förderung: 56,12 %.

Zielgruppe: Mini-Jobber im 1. Arbeitsverhältnis
Ist Ihr 1. Arbeitsverhältnis ein Mini-Job und zahlen Sie in die gesetzliche Rentenversicherung ein? Möchten Sie mehr Stunden arbeiten, können aber nicht, da Sie dann nicht mehr einem Mini-Job nachgehen? Dann kann die Direktversicherung eine Möglichkeit sein. Hier ist dann gemeinsam mit Ihnen und Ihrem Arbeitgeber zu prüfen wie die Ausgestaltung erfolgen könnte.

Die obigen Beispiele gehen nur von der staatlichen Förderung aus. Sofern der Arbeitgeber freiwillig einen Zuschuss gibt, verbessert sich die Gesamtförderung noch.

 

Merkmale der geförderten Direktversicherung

  • lebenslange Rentenzahlung
  • einmalige Kapitalauszahlung von 100% ohne Rentenzahlung möglich
  • einmalige Kapitalauszahlung von 30% und Rest als Rentenzahlung möglich
  • Rentenbeginn frühestens mit Vollendung des 62. Lebensjahres
  • Beitragszusage mit Mindestleistung / Beitragsorientierte Leistungszusage
  • Volle Vererbung an den Ehepartner / eingetragenen Lebenspartner, kindergeldberechtigte Kinder (gem. § 32 Abs. 1 Nr. 1 EStG), Lebensgefährten in häuslicher Gemeinschaft möglich
  • Sterbegeld (max. 8.000 Euro) an sog. „Dritten“ möglich, wenn keiner der o. g. Personen vorhanden
  • Rentenbezug auch im EU-Ausland möglich
  • Vertragswerte sind Hartz IV-sicher (Ansparphase) durch Verfügungsbeschränkung
  • Anrechnung bei Auszahlung der Direktversicherung und Beantragung der sog. „Grundsicherung“
  • Bei Auszahlung, müssen auf die Direktversicherung Kranken- & Pflegeversicherungsbeiträge gezahlt werden, wenn die sog. Bagatellgrenze (s. u.) überschritten wird.
  • Die Direktversicherung kann nicht beliehen, abgetreten oder verpfändet werden
  • Bei Ausscheiden aus dem Unternehmen: 1. Mit Zustimmung des neuen Arbeitgebers: Übertragung des Vertrags auf den neuen Arbeitgeber | 2. kostenfreie Übertragung des Vertragswerts auf den Anbieter des neuen Arbeitgebers | 3. Private Fortführung mit oder ohne Beitragszahlung

Wie werden die Versicherten / Beiträge gefördert?

Es ist ein jährlicher Sparbetrag von aktuell (2017) maximal 3.048 EUR (monatlich 254 EUR) sozialabgabenfrei und ein Betrag von maximal 4.848 EUR (monatlich 404 EUR) steuerfrei möglich.

Wie werden die Renten verbeitragt und besteuert?

Kapital- und Rentenleistungen, deren Finanzierung durch eine betriebliche Altersversorgung erfolgt sind, sind als sonstige Einkünfte bei Auszahlung nachgelagert zu besteuern. Sobald Sie zusammen mit Ihren weiteren Einkünften Ihre Steuerfreigrenze überschreiten, müssen Sie ab dem 1. Euro über der Freigrenze Ihren individuellen Steuersatz auf die übersteigenden Beträge zahlen.

Kapital- und laufende Rentenleistungen unterliegen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung, sobald sie die gesetzliche Bagatellgrenze (Versorgungsbezüge max. 1/20 der mtl. Bezugsgröße gem. § 18 SGB IV. 2016: 148,75 EUR mtl.) überschreiten.

Die Bagatellgrenze bei Bezug der bAV-Leistungen gilt für pflichtversicherte Mitglieder in der gesetzlichen Krankenversicherung. Freiwillig gesetzlich Versicherte (nur relativ kleiner Personenkreis) müssen auf alle Einkommensarten Krankenversicherungsbeitrag zahlen.

Wie verändern sich die Leistungen der Sozialversicherung durch die Entgeltumwandlung?

Sofern Sie unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze der Deutschen Rentenversicherung liegen, führt die Entgeltumwandlung zu einer Reduzierung Ihres sozialversicherungspflichtigen Bruttogehaltes. Hierdurch erwerben Sie geringere Rentenanwartschaften bei der Deutschen Rentenversicherung sowie geringere Ansprüche bei der Arbeitslosenversicherung. Bei 600 EUR Umwandlung in Jahr 2017 würden Sie durch die Entgeltumwandlung 0,0165 Punkte für die Altersrente weniger erwerben.

Rechenbeispiele:

Beispiel 1:
35-jährigen Arbeitnehmer, Steuerklasse 1, Kirchensteuer, keine Kinder und einem Bruttoeinkommen von 4.000,00 Euro mtl.

Beispiel 2:
35-jährigen Arbeitnehmerin, Steuerklasse 5, Kirchensteuer und einem Bruttoeinkommen von 2.700,00 Euro mtl.

Die obigen Beispiele beleuchten zunächst einmal nur die staatliche Förderung. Welche Renten sich später aus den Beitragszahlungen ergeben hängt u. a. stark von folgenden Faktoren ab:

  • wie Finanzstark ist der Versicherer?
  • welche Kapitalanlageform wird gewählt?
  • welcher Tarif mit welchen Bausteinen (Berufsunfähigkeit, Tod) werden gewählt?

Ob die Direktversicherung die richtige Form der Altersversorgung für Sie ist, ermitteln wir mit Ihnen zusammen.

Alle Angaben ohne Gewähr - Trotz Überprüfung aller Angaben lassen sich Flüchtigskeitfehler eben nicht vermeiden.

› mehr Informationen anfordern

Zurück